Allgemeine Verarbeitungsempfehlungen

Transport
Kompaktplatten zeichnen sich durch eine hervorragende Festigkeit aus, dennoch besteht die Gefahr der Beschädigung der Platte bzw. der dekorativen Oberfläche. Es ist unbedingte Sorgfalt
beim Transportieren erforderlich!
• Platten sind beim Transport so abzusichern, dass sie sich nicht bewegen oder gegeneinander verrutschen können.
• Verschmutzungen zwischen Platten sind vor dem Aufeinanderlegen zu entfernen.
• Nicht mehr als 3 Paletten übereinander stapeln.
• Schützen Sie die Platten mit Folie vor Verschmutzungen.
Achtung! Kanten und Oberflächen nicht stoßen.

Lagerung
Kompaktplatten sind grundsätzlich waagerecht auf planen, stabilen Auflegern bzw. in Regalen unter normalen klimatischen Bedingungen und wassergeschützt und trocken zu stapeln. Die Platten müssen kantengerade übereinander gelagert werden, eine vollständige Auflage ist abzusichern. Die oberste Platte sollte in jedem Fall vollflächig mit einer Schutzplatte bedeckt  werden. Stauende Nässe zwischen den Platten, auch auf der Baustelle ist zu vermeiden, Platten mit Folie abdecken. Kompaktplatten dürfen keinesfalls schräg gegen Wände gestellt werden.
Achtung! Eine falsche Lagerung kann zu bleibenden Verwerfungen und Oberflächenschäden führen und stellt keinen Grund zur Beanstandung dar.

Reinigung
Kompaktplatten sind außerordentlich pflegeleicht. In der Regel lassen sich kleine Verunreinigungen durch Wischen mit einem weichen, sauberen Tuch mit warmen Wasser und unter  Zugabe von etwas Seife oder haushaltsüblichen, nicht scheuernden Reinigungsmitteln entfernen. Hartnäckige Verschmutzungen können durch gängige Haushaltslösemittel entfernt werden.

Bearbeitung
Kronoplan/KronoART Platten sind wie Hartholz oder beschichtete Spanplatten zu verarbeiten. Geeignet sind hartmetallbestückte Holzbearbeitungswerkzeuge. Sie können gesägt, gebohrt und gefräst werden. Auf scharfes Werkzeug ist zu achten, um ein Verlaufen des Trennschnittes und Hitzebelastung an den Schnittkanten zu vermeiden. In die Platten können Gewinde und selbstschneidende Schrauben eingezogen werden.

Optimale Bearbeitungsparameter
Das Zuschneiden der HPL-Platten kann mit Hilfe von stationären Kreissägen oder Handkreissägen mit entsprechender Führung erfolgen. Die beste Qualität der Kanten wird durch den  Einsatz von Widia-Schneidscheiben mit einer abwechselnden Trapez-Planverzahnung FZ/TR erreicht. Die Säge sollte mit gleichbleibender Geschwindigkeit geführt werden. Eine gute Sägequalität erreicht man durch die Optimierung des Überhangs W der Sägescheibe über der Oberfläche der Platte.

Folgende Bearbeitungsparameter sind zu empfehlen:

Sägeblätter/Tischkreissägen:

Zahnform: Trapezflachzahn oder Wechselzahn

Bestückung: Hartmetall oder Diamant

Schnittwinkel: 45° Eintrittswinkel

Durchmesser
Zähne Umdrehungen Blattdicke Überstand
mm mm 1/min mm mm
300 72 6000 3,4 30
350 84 5000 4,0 35
400 96 4000 4,8 40

 

Technische Parameter der Bohrer
HSS Bohrer; Anschliff 60 – 80°, Bohrerspitze ?90°.
Bei Verwendung eines Bohrers aus Hartmetallen empfiehlt sich der Einsatz von Ständerbohrmaschinen

Bohrer:

Durchmesser Umdrehungen Eintrittsgeschwindigkeit
mm 1/min mm/min
5 3000 60-120
8 2000 40-80
10 1500 30-60

Bohrer nicht ins Leere austreten lassen. Gegebenenfalls mit Holzklotz gegendrücken, um ein Aussplittern des Plattenmaterials bei Austritt des Bohrers auf der Unterseite zu vermeiden.